© 2016 – 2022 Hotellerie Nachrichten hotellerie.co.at
Gastro

Reportage: Ein Tag im Transgourmet

Ich verbrachte einen Tag in der Wiener Filiale einer der größten Großhandelsketten Österreichs. Transgourmet hat mich mit seinem Claim „Das Beste für die Gastronomie“ neugierig gemacht. Vom Streetfood bis zur Haubenküche soll hier jeder Gastronom das Passende für seine Gäste finden. Was mich am Standort Wien Nord erwartet, ist überraschend. 

Koch Dominik Hayduck in seinem Element © Marion Höhfurtner

Im Industriegebiet angekommen, stehe ich am Eingang eines riesigen Gebäudekomplexes. Ikea nebenan wirkt gar nicht mehr so groß im Vergleich zum imposanten Transgourmet Markt. Am Eingang erwartet mich Transgourmet Key Account Manager Martin Rank. Er bringt mich zur hauseigenen Showküche, dem Herzstück im Einkaufsparadies – zwischen Delikatessenecke und frischem Obst und Gemüse. 

Im Transgourmet Cook – dem Kochstudio der Großhandelskette – schwingt Dominik Hayduck täglich den Kochlöffel. Von der traditionellen, österreichischen bis zur modernen Kreativküche bringt er auf den Tisch, was individuell für den Gastronomen von Interesse ist. Übrigens gibt es nicht nur in Wien, sondern auch in allen 8 weiteren Standorten einen talentierten Kochstudioleiter, der (potentielle) Kunden – oder im heutigen Fall mich -bekocht. 

Transgourmet Räucherlachs und Ziegenkäse © Marion Höhfurtner

Ich darf eine herrlich frische Kreation aus Ziegenfrischkäse, geräuchertem Lachs und Apfel verkosten. Die Kostprobe ist nicht nur wie im Haubenlokal angerichtet, sie schmeckt auch so. Kein Wunder, kommt Herr Hayduck doch selbst aus der gehobenen Gastronomie, wie er mir später verrät. Irgendwann wollte er aber raus aus dem Restaurantalltag. „Mein Job hier ist spannend und abwechslungsreich. Ich habe auch schon 7 verschiedene Pommes Sorten zur Verkostung serviert,“ erzählt er mir lächelnd. Gekocht wird eben mit allem, was das Transgourmet Sortiment hergibt. 

Und das ist definitiv vielfältig, wie mir auch die bis oben hin gefüllten Lagerhallen zeigen, die ich ausnahmsweise inspizieren darf. 

Tagliolini aus Italien © Marion Höhfurtner

Biolinie „natürlich für uns“ und „vonatur“

Von den Transgourmet Eigenmarken wie die „natürlich für uns“ Biolinie oder der jüngsten Innovation „vonatur“, die höchste Nachhaltigkeitsziele verfolgt und die Herkunft der Produkte genau unter die Lupe nimmt bis hin zu einer Vielzahl an namhaften Markenprodukten – ist hier alles erhältlich. Ein Bereich mit spannenden Delikatessen sticht mir beim Verkosten ins Auge. In der Cook Ecke, wie sie der passionierte Koch nennt, findet sich eine exklusive Auswahl an Schmankerln aus aller Welt.

Pfeffrige Edelschokolade, Orangenöl, handgemachte Tagliolini aus Italien – in der Abteilung findet sich wirklich alles, was das Gourmet-Herz begehrt. 

Dann erzählt mir Dominik Hayduck, dass jeder Transgourmet Standort außerdem einen eigenen Sommelier vor Ort hat. Das ist mein Stichwort. Über die, in sattem Bunt erstrahlende Obstabteilung starte ich Schnurstracks zu den edlen Tropfen – und zu Herrn Ochsenbauer. 

Frisches Obst und Gemüse im Transgourmet © Marion Höhfurtner

Während sich viele Gastronomen in anderen Warengruppen gerne beliefern lassen, ist es bei Wein- und Schaumwein umgekehrt, verrät mir der diplomierte Sommelier. Werner Ochsenbauer hilft seinen Kunden auch bei der Erstellung von Weinkarten und Geschmacksbeschreibungen. 

„Viele Gastronomen kommen und fragen nach passenden Weinen zu ihren Menüs,“ verrät mir der Weinexperte. Ich schaue mich um. Das Sortiment im Trinkwerk erscheint mir um ein Vielfaches größer als in jedem gut bestückten Einzelhandelsmarkt. Ist ja auch logisch, ist Transgourmet doch einer der größten Großhändler Europas. Der Sommelier erzählt mir aber, dass nur ein Bruchteil auf der Ladenfläche ist – im Zentrallager befinden sich über 3000 Weine und Schaumweine. Auf Wunsch der Kundschaft kann er jeden Wein innerhalb 48 Stunden in die Filiale bestellen.

Sommelier Werner Ochsenbauer © Marion Höhfurtner

Das Hauptaugenmerk liegt auf heimischen Weinen. „Auch hier haben wir uns voll und ganz der Nachfrage der Gastronomen und Hotellerien angepasst,“ erklärt Ochsenbauer. Neben dem umfangreichen Sortiment von selektierten österreichischen Winzern, führt Transgourmet natürlich auch internationale Weine.

Mit zwei Flaschen vom Wiener Weingut Edelmoser und einigen Delikatessen im Gepäck, mache ich mich zufrieden auf den Weg zur Kassa. Mit meiner Tageskarte konnte ich heute ausnahmsweise auch ohne Gastronomin zu sein nach Herzenslust einkaufen!
 

Transgourmet Wien Nord 
Sverigestraße 11
1220 Wien

Öffnungszeiten:
Mo – Fr 6:00 – 19:00 Uhr
Sa: 6:00 – 13:00 Uhr

www.transgourmet.at

 

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Der Beitrag Reportage: Ein Tag im Transgourmet erschien zuerst auf Gastro News .wien.

Related posts

Kulinarisches Erlebnis: Die Restaurants der Wiener Sparklingwoche II

myCoffeeCup auf Erfolgskurs: Karma Food

Café Schwarzenberg: „Herr Leopold“ singt

Leave a Comment