© 2016 – 2022 Hotellerie Nachrichten hotellerie.co.at
Gastro

Es muss nicht immer Ketchup sein: Salsa roja Rezept

Salsa kommt aus dem spanischen und bedeutet Sauce, roja heißt rot, also rote Sauce.  Und genauso wie Ketchup, verwendet man Salsa Roja zum dippen, würzen und marinieren. Aber meine Salsa Roja Rezept wird nicht aus Tomaten, sondern ausschließlich aus roter Paprika hergestellt.

Diese Salsa roja ist lecker, richtig lecker! Und sie lässt sich sehr gut vorbereiten. Sie ist lange haltbar und passt hervorragend zu gegrilltem aber auch Käse oder Meeresfrüchte. Ursprünglich kommt diese, nicht selten scharfe Sauce, aus Mexiko. Ich habe hier für euch eine spanische Abwandlung mit roter Paprika und gerösteten Mandeln, typisch spanisch eben.

Salsa roja

Zutatenliste:

  • 8 rote Paprika
  • 6 Knoblauchzehen
  • 4 Rosmarinzweige
  • etwas Zucker und Meersalz

Für die Marinade:

  • 1Lt Wasser
  • 1Lt weißer Balsamico Essig
  • 200g Zucker
  • 80g Salz

1.Zunächst die roten Paprika vierteln und von Kernen und den weißen Trennwänden vollständig befreien, in grobe Stücke schneiden, die geschälten  Knoblauchzehen halbieren. Alles zusammen in einem Topf bei mittlerer Hitze in Olivenöl angehen lassen, dazu frischer Rosmarin und mit Meersalz aus der Mühle und etwas Zuker würzen. Dann mit Wasser ablöschen und in der Flüssigkeit so lange dünsten, bis die Paprika ganz weich ist.




2.Für die Marinade das Wasser aufkochen, Zucker und Salz darin auflösen. Nachdem sich Zucker und Salz vollständig aufgelöst haben die Marinade im Kühlschrank abkühlen und nach dem erkalten den weißen Balsamico Essig dazugeben. Diese Grundmarinade hält sich wochenlang im Kühlschrank und kann auch zum marinieren von gebratenen Pilzen verwendet werden.


3.Die fertig gegarte Paprika über ein Sieb abgießen, gut ausdrücken und in die Marinade einlegen. Für mindestens 1 Stunde mariniert lassen und dann nochmals gut ausdrücken. Ist die Paprika noch zu feucht, wird die Sauce zu flüssig. Die gerösteten Mandelblättchen unterheben und alles zusammen pürieren. Wie fein ihr die Paprika püriert, bleibt euch überlassen. Ich streue gerne nach dem pürieren noch einmal zusätzlich ein paar Mandelblättchen, mit der Hand zerdrückt, in die Salsa. Das ergibt einen leichten, spannenden Cruncheffekt.

Anrichtevorschlag: Salsa Roja mit Grillhendl

Michael Stricker bloggt unter regional-ist-gut.com.

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Der Beitrag Es muss nicht immer Ketchup sein: Salsa roja Rezept erschien zuerst auf Gastro News .wien.

Related posts

Speakeasy-Bars: Geheime Hotspots in Wien

Klartext: Family and Friends, Kim kocht, Ludwig van, Haslauerhof

Hier kommt der neue Mitarbeiter!

Leave a Comment